Brettspiel Session #11

Fantasy Stammtisch,12.11.2017

Unser November-Stammtisch fand mal wieder in kleiner Besetzung statt. Fasching und das Fehlen eines Babysitters haben unsere Gruppenstärke spontan dezimiert, aber unseren Willen zum Spielen am Ende doch nicht brechen können.

Zu Dritt haben wir uns dieses mal im Scheibster Shack eingefunden, um ein wenig unsere Messe-Schätze aufzuarbeiten. So ist der Fantasy-Stammtisch dann dieses mal spieletechnisch auch komplett von meinem werten Feund ausgestattet worden.

Was wurde gespielt?

Neben den historisch etabllierten Nachos und Cashewkernen kamen dann auch zwei Spiele auf den Tisch: Rune Age und Gierige Goblins.

Beide Spiele wurden als Schnäppchen auf der SPIEL17 in Essen ergattert und haben schon ein paar Tage auf dem Buckel – das sollte uns aber nicht stören. Gekannt haben wir beide Spiele nicht – bis jetzt!

Rune AgeRune Age ist ein Deckbuilding-Game im Fantasy Setting, bei dem es darum geht ein missionsbedingtes Ziel zu erreichen in dem man ein eigenes Kartendeck ausbaut und optimiert. Dabei übernimmt jeder Spieler eine andere Fraktion, welche sich durch ihre Startkarten unterscheiden. Durch den Erwerb von fraktionseigenen Einheiten oder Gebäude und dem Kauf von Karten aus einem "gemeinsamen Markt" wird dabei letzendlich die Kartenhand optimiert und entsprechend ausgespielt.

Interessant hierbei sind die unterschiedlichen Spiel-Modi. Das erste Spiel, welches wir gespielt haben, erfolgte im Wettstreit darum ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Am Ende sind wir dann allerdings gemeinsam als Gruppe gescheitert – keiner konnte das Ziel erreichen.

Die zweite Mission war dann voll kooperativ und man musst diesmal gemeinsam als Team versuchen das Ziel erreichen, was in diesem Fall schlichtweg bedeutete, dass man überleben musste. Leichter gesagt als getan – sind wir auch an dieser Mission gescheitert... hahaha

Gierige GoblinsAls Kontrastprogramm zu dem düsteren Fantasy-Setting kam dann Gierige Goblins von Pegasus Spiele auf den Tisch. Bei dem lustigen Familienspiel ging es darum, mit seinen drei gierigen Goblins möglichst viele wertvolle Schatzen aus den gemeinsam zugänglichen Minien zu bergen und dabei möglichst viele Punkte (Geld) durch den Verkauf der Edelmetalle zu erzielen. Hierzu haben alle Spieler gleichzeitig verdeckt liegende Steine aus der Tischmitte aufgedeckt und ebenfalls verdeckt auf unterschiedliche Minien abgelegt. Bei den verdeckten Steinen, gab es aber nicht nur Schätze zu finden, sondern zum Beispiel auch Dynamit oder Monster.

Sobald ein Spieler der Meinung war, dass eine der Minien besonders lukrativ zu sein schien, hat er schnell einen seiner drei Goblins auf der Minie abgelegt und diese damit für sich beansprucht. Ein weiteres Ablegen von verdeckten Steinen war dann für keinen der Spieler mehr möglich.

Am Ende wurden dann alle Minien aufgedeckt und gewertet. Das Reiz des Spiel kommt dadurch zu Stande, dass am Ende keiner mit Sicherheit weiß was die einzelnen Minen zu Tage fördern werden, da auch die anderen Spieler munter auf jeder Mine Steine ablegen konnten. Dabei ist letztendlich unter anderem die Anzahl von Dynamitstangen entscheidend. Während ein oder zwei Dynamit-Plättchen den Wert aller Schätze in der Minie erhöhen, so führen 3 oder mehr Stangen zu einer famosen Explosion.

Eine explodierte Minie fördert keine Schätze und bestraft den betreffenden Spieler mit einer kleinen Schadensersatzforderung für die Instandsetzung der Mine.
Der Spieler, der durch den Verkauf der erbeuteten Schätze als erstes 100 Goldmünzen verdient hat, gewinnt das Spiel.

Das sagt der Leif dazu...

„Yeah. Es kommt ja eher selten vor, dass andere Spieler die Brettspiele auf den Tisch bringen und dann auch erklären. Das ist echt auch mal schön, sich einfach überraschen zu lassen. Ich kannte beide Spiele nicht und hat keinerlei Erwartungen – wurde dann aber von beiden mehr als positiv überrascht. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass wir sowohl Rune Age, als auch Gierige Goblins nochmal auf den Tisch packen.“

Scheibi sagt:
"Ein schöner Stammtisch trotz nur halber Besetzung: Als "Jäger des verlorenen Schnäppchens" der Reisegruppe SPIEL 17/Essen konnte ich das bereits einige Jahre alte Rune Age erstmalig ausprobieren. Ich habe ein sehr schön gestaltetes, abwechsungsreiches wie herausforderndes Deckbuilding-Spiel erlebt, das sowohl kooperativ wie auch jeder gegen jeden gespielt werden kann. Der Spielmechanismus lässt zum Glück keine Trödeleien zu, und ich habe deutlich mehr Interaktion gehabt als beispielsweise bei Dominion oder Thunderstone. Überschaubare Spielzeit, hoher Wiederspielwert - ich bin sehr happy mit Rune Age!

Ähnlich glücklich war ich auch schon vorher mit dem auch schon leicht ergrauten "Gierige Goblins", das mit schönem Spielmaterial Spaß, Hektik, Taktik und Glück für mich sehr gekonnt vereint und eine schöne Abwechslung war zu Spielen mit lange durchdachten Zügen. Passt von der Länge in jeden Spieleabend, und anspruchs- wie spielspaßseitig sowohl in unsere Veteranen- wie auch in Familienrunden. Mein Bauchgefühl war gut: "Für 9 Euro kannste da nix falsch machen!" ;-)"

Dennis grübelt:
"..."

 

Deine Meinung...