SPIEL2017

auf der Messe in Essen

Morgens, 6:30 Uhr in Deutschland – das Haar sitzt, die Augen sind noch klein. 15 Jahre ist es her, dass ich auf der großen Brettspielmesse in Essen, der SPIEL, gewesen bin. Ein guter Anlass ein paar Freunde vom Fantasy Stammtisch einzupacken und in Richtung Essen aufzubrechen.

On the road...

Gemeinsam mit Reinhard, Dennis und Jens vom Spiele-Stammtisch sind wir am Freitag früh in Richtung Essen gestartet. Eigentlich hatte ich ja vor gehabt von unterwegs meinen ersten Leifstream zu testen, aber irgendwie war es noch ziemlich dunkel und dann hatte ich das erstmal wieder verworfen. Zwischendrin ein wenig Stop-and-Go, sind wir – danke an unseren Fahrer – ansonsten doch recht gut durchgekommen.

Die Parkplatzsuche erwies sich auch als unerwartet problemlos und der Weg vom Parkhaus 9 zum Eingang West war dann auch recht seniorenfreundlich.

Wie bereits erwähnt waren Reinhard und ich das Letzte und Einzige mal 2012 auf der SPIEL in Essen. Das ist schon ein paar Tage her und auch wenn ich mich nicht mehr wirklich daran erinnern kann, war es damals doch alles etwas kleiner und überschaubarer.

Der Sturm auf die Halle

Als um kurz vor 10 Uhr die Tore geöffnet wurden und wir gleich die ersten Flyer und Probezeitschriften in Empfang genommen hatten, stürmten wir mit zahlreichen anderen Brettspielbegeisterten die heiligen Hallen der SPIEL in Essen.

Bereits am ersten Stand in der ersten Halle standen wir wie paralysiert mit offenen Mündern, fasziniert von all' den Spielen, Schnäppchen und bunten Boxen. Reinhard machte das erste Schnäppchen noch bevor wir "SALE" buchstabieren konnten... Wir standen bestimmt eine halbe Stunde vor diesem Stand als wäre dieser der einzige auf der Messe! ;-)

Ich hatte mir im Vorfeld den Ausstellerplan der einzelnen Hallen ausgedruckt und sogar Notizen darüber gemacht, was ich mir alles anschauen wollte. Von meiner Gruppe war ich wohl am Besten vorbereiten, doch mein schöner Plan wurde schnell Opfer des imposanten Umfangs der Messe. Ich muss sagen ich war völlig geflasht von dem Ausmaß der SPIEL – das hatte ich in dieser Dimension dann doch nicht erwartet. Das war erstmal eine Reizüberflutung vom Allerfeinsten und man wusste wirklich nicht, wo man als erstes hinschauen sollte.

So kämpften wir uns von einer Halle in die nächste, verpassten so machen Stand und manches Spiel welches ich eigentlich auf meinem großen Zettel stehen hatte und der Schrittzähler lief langsam heiß. Irgendwann waren unsere Rucksäcke und Taschen voll und wir haben uns entschieden einen kurzen Abstecher zum Auto zu machen und mal ein wenig Ballast abzuwerfen – so wie es professionelle Messebesucher ohne Hubwagen eben machen.

Mir leeren Taschen sind wir dann zurück auf die Messe und haben uns die nächsten Hallen vorgenommen. So haben wir dann den Nachmittag verbracht bis uns gegen 16 Uhr langsam die Füße lahm wurden und wir einsehen mussten, dass wir doch keine 20 mehr sind. Also haben wir uns auf den Weg gemacht in unsere Pension im "schönen" Mühlheim einzuchecken und unsere Schätze zu bewundern.

Danach waren Duschen, Loot-Shooting und gemeinsames Essen angesagt. Wir haben noch eine Runde "Flucht" von 2F-Spiele gespielt bevor uns dann langsam die Müdigkeit ereilte. Es lässt sich nicht leugnen, dass sich der ein oder andere auch einfach nur auf eine ruhige Nacht ohne Kinder gefreut hat... ;-)

Die zweite Runde am Samstag

Nach einem gemeinsamen Frühstück sind wir zeitig aufgebrochen, um noch einen guten Parkplatz zu ergattern. Bereits bei der Parkplatzsuche (hatte trotzdem gut gekappt) zeichnete sich ab, dass der Samstag noch deutlich voller werden sollte.

Wir mussten dann im Vorraum der Messe  nochmal eine halbe Stunde warten bevor die Tore geöffnet wurden. Danach folgte ein Ansturm wie beim Sommerschlussverkauf!

Zum Glück hatte ich am Vorabend nochmal meine Liste überarbeitet und auch deutlich entschlackt. Dabei habe ich alle Spiele schön nach Hallen sortiert, sodass wir diesmal etwas zielgerichteter vorgehen konnten. Wir mussten aber schnell feststellen, dass der Samstag deutlich voller war als der Freitag. Ein einfaches Durchschlendern wie am Vortag war heute leider nicht mehr möglich und das Aufsuchen der gewünschten Stände war teilweise harte Arbeit.

Ich war echt froh, dass wir bereits am Freitag auf der Messe gewesen sind und uns etwas freier bewegen konnten. Nächstes mal werden wir eventuell einen Bogen um den Samstag machen, wobei ich mir nicht sicher bin ob der Donnerstag wesentlich leerer ist.

"Bei 15 EUR kannst Du nichts falsch machen..."

Wir waren dann am Samstag leider auch recht schnell ziemlich erledigt und etwas gestresst von der Masse an Menschen, sodass wir nach ingesamt 10 Stunden intensiven Messelaufs, über 18.000 Schritten und 32 Brettspielen den Heimweg angetreten haben.

Auf die Spiele welche ich mit nach Hause genommen habe, werde ich in einem eigenen Video nochmal genauer eingehen. Und so Gott will, mache ich auch nochmal ein kleines "Messe-Fazit-Video". Unten in der Galerie findet Ihr zumindest schonmal ein gemeinsames Loot-Foto vom ersten Tag.

Von Theorie & Praxis

Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen ein wenig Werbung für meinen YouTube Kanal bzw. meine Website zu machen und ein paar schöne Sticker zu verteilen, aber ich muss gestehen ich bin nicht wirklich dazu gekommen. Am Ende habe ich wirklich nur eine Handvoll Aufkleber an Leute verteilt, die mich ohnehin schon kannten...hahaha!

Es gab' einfach viel zu viel tolle Spiele und spannende Projekte zu sehen, sodass ich bzw. wir auch nicht wirklich viele Fotos oder Videos aufgenommen haben. Dabei hatte ich mir sogar extra eine schöne 360° Kamera ausgeliehen – nutzen konnte ich diese leider nicht wirklich. Keine Zeit.

Das nächste mal muss ich mir da etwas anderes überlegen...

Meet & Greet

Auch wenn ich hauptsächlich mit Schauen, Gucken und Kaufen beschäftigt gewesen bin, konnte ich doch den ein oder anderen Blick auf prominente Gesichter erhaschen. Ich fand es sehr interessant die "Helden meiner YouTube Kanäle bzw. Blogs" im wahren Leben zu sehen und dem ein oder anderen sogar die Hand zu schütteln. Sehr gefreut habe ich mich zum Beispiel mal Vali und Chris von den Brettspielgeeks und Tobi den Brettspiel-Hero im Original zu sehen. ;-)

Schön war auch gewesen, dass mich Arve D. Fühler und Sascha von Brettspiel-Angebote nach unserer gemeinsamen "La Cosa Nostra" Session beim Würfelmagier trotzdem noch freudig begrüßt haben.

Das sagt der Leif dazu...

„Es ist genial wie viele tolle Spiele und interessante Projekte man hier entdecken kann und die Menge an unentdeckten Highlights, unbekannten Geheimtipps und seltenen Schätzen ist wahrscheinlich größer als vermutet.

Die Messe war ein großes Erlebnis, stellenweise recht anstrengend und für mich am Samstag gefühlt deutlich zu voll – aber ich gehe nach Hause mit einem ausdrucksstarken Lächeln, einigen tollen Spielen und dem Vorsatz das nächste mal (noch) besser vorbereitet zu sein.“

Ich bin total geflasht von der ganzen Reizüberflutung an tollen Spielen. Wie gesagt ist es 15 Jahre her, dass ich das Letzte mal auf der SPIEL in Essen gewesen bin. Ich hätte nicht gedacht, das die SPIEL so groß und gewaltig sein würde. Ohne einen Plan und etwas Vorbereitung fühlt man sich im ersten Moment etwas verloren und überfordert.


Manchmal habe ich gedacht, etwas weniger wäre vielleicht mehr – das kann man sich alles gar nicht anschauen. Und ich hatte gehofft, dass man auf der Messe deutlich mehr günstige Angebote erhalten würde. Teilweise ist die Ersparnis bei den Spielen nicht wirklich groß und wirkt sich primär bei den Spielen fernab des Mainstreams aus.

Aber für den Brettspielfreund ist die SPIEL in Essen DAS kooperative Weihnachten über vier Runden.

Ich hoffe Ihr hattet genauso viel Spaß wie wir. Bis zum nächsten mal.
Der Leif



Dennis sagt:
Ich war dieses Jahr das erste Mal auf der Essen Spiel und war überwältigt. Mir war nicht klar wie groß die Messe ist und wieviel es zu sehen gibt. Viele Neuheiten, viele alte Spiele zu Messepreisen, viel Zubehör. Eine gute Gelegenheit andere Brettspielenthusiasten, Autoren, Designer und Blogger zu treffen und sich auszutauschen. Man hat außerdem die Möglichkeit sich Spiele erklären zu lassen und anzuspielen. Insgesamt sehr zu empfehlen aber auch sehr anstrengend, besonders wenn die Messehallen voll sind.

Reinhard sagt:
Fünfzehn Jahre nach meinem letzten Besuch war die SPIEL für mich kaum wiederzuerkennen: Ein gigantischer, professioneller Overkill an Eindrücken und Angeboten.

Als unvorbereiteter, eher impulsgesteuerter Messebesucher war ich begeistert wie überfordert. Die Entscheidung für mein Messe-Roadtrip-Team und zwei Tage Besuch war gut.

Wer den Eintritt über Schnäppchen egalisieren will, muss viel und clever einkaufen, d.h. schwer oder teuer online zu erhaltende (ausländische) Indietitel oder ältere Spiele im Ausverkauf. Gehyptes besser dort nur anspielen, um daheim in Ruhe eine Kaufentscheidung zu treffen.

Jens geht in sich:
"..."

Deine Meinung...