Magdas Apokalypse

Erschienen in der deutschen Version im SPLITTER Verlag.

Was macht ein junges Mädchen, wenn es kurz vor Ihrem 13. Geburtstag mit dem bevorstehenden Ende der Welt konfrontiert wird? Magdas Apokalypse erzählt eine teils dramatische Geschichte zwischen emotionalem Coming of Age Prozess und der Sehnsucht nach einem erfüllten Leben...

Magdas Apokalypse kommt als fast A4 (20 x 28 cm) Hardcover Band mit 191 Seiten daher. Das gemeinsame Werk von Chloè Vollmer-Lo und Carole Maurel ist 2017 in der deutschen Version im SPLITTER Verlag erschienen. Das Cover wirkt sehr dreidimensional und zeigt die junge Magda umgeben von aufgescheuchten Tauben – ausdrucksstark und entschlossen.

Worum geht es?

Das Buch erzählt die Geschichte der 12 Jahre alten Magda und Ihrer Familie. Kurz vor Ihrem 13. Geburtstag wird offiziell verkündet, dass die Welt am Abgrund steht und der bevorstehende Weltuntergang das Ende der Zivilation einläuten wird. Magda befindet sich in der Schule als die Nachricht verkündet wird. Schnell wird klar, dass die Reaktionen auf das drohende Unheil und der Umgang mit dem Wissen um das Ende der eigenen Existenz recht differenziert ausfällt. Dabei spielen neben der Familie vor allem auch das Verhalten Ihrer Freunde eine große Rolle!

Was würdest Du tun?

Magda steht vor Ihrem 13. Geburtstag und sieht sich durch den kommenden Untergang der nötigen Aufmerksamkeit beraubt. Während sie als heranwachsende Frau gerade einen emotionalen "Coming of Age"* Prozess durchmacht, scheint sich – bis auf wenige Ausnahmen – niemand mehr für sie zu interessieren. Das ist auch ein zentrales Thema der Geschichte: Was fange ich mit meinem Leben an, wenn ich weiß' dass das Ende feststeht. Für die jungen Menschen in der Geschichte – aber zum Beispiel auch für Magdas Vater – wird die Bedeutung des Sinn des Lebens plötzlich allgegenwärtig. Habe ich mein Leben erfüllt gelebt? Was ist mit all den Dingen die ich bisher versäumt habe?

Schlicht aber schön!

Die Illustrationen sind teilweise sehr schlicht und eher skizzenhaft und fallen dabei im Vergleich zum Cover etwas ab. Trotzdem gelingt es aber sehr nachdrückliche und emotionale Szenen einzufangen. Vom Farbumfang her hätte ich mir stellenweise etwas mehr Spielraum gewünscht, so wirken einzelne Seiten doch etwas flach. Die Qualität des Hardcoverbandes ist aber mal wieder über jeden Zweifel erhaben und das Format (etwas kleiner als DIN A4 - 20 x 28 cm) kommt einem entspannten Lesevergnügen entgegen.

Dieses Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise vom SPLITTER Verlag zur Verfügung gestellt.

* die Entwicklung des Menschen von der Kindheit hin zum vollen Erwachsensein (Quelle: Wikipedia)

Das sagt der Leif dazu...

„Interessantes Thema einer "Coming of Age Geschichte" welche zum Nachdenken anregt – wenn auch nur kurz. Unterhaltsam und schön erzählt.“

Ich muss gestehen ich bin etwas hin- und hergerissen. Das Thema finde ich wirklich interessant und die Geschichte weiß durchaus auch zu überzeugen, aber zu 100% hat mich Magdas Apokalypse dann doch nicht abgeholt. Zum einen sind mir die Illustrationen – obgleich schön gezeichnet – stellenweise doch zu skizzenhaft, zum anderen wirkt die ein oder andere Situation im Gesamtkontextdoch etwas unrealistisch. So erscheint das Verhalten mancher Personen selbst vor dem Hintergrund des Untergangs nicht immer ganz nachvollziehbar.

Nichtsdestotrotz ist Magdas Apokalypse eine interessante Geschichte mit einem Ausgang der sich erzählerisch schön mit dem Anfang zusammenfügt und uns mit einer Frage zurücklässt: "Lebe ich ein erfülltes Leben?"

 

Ewe (13 Jahre) sagt:
„Ich fand Magda eigentlich ganz cool! Es war spannend den Comic zu lesen und man war mitten drin! Aber wenn ich wüsste, die Welt geht in einem Jahr unter, würde ich mein letztes Jahr anders gestalten – nicht so wie Magda. Aber man kann sie in manchen Punkten gut verstehen. Trotzdem hat es mir Spaß gemacht den Comic zu lesen. Ich würde gerne weiter solche Comics lesen! ;-)“